Aktuelles


Und ewig surrt die Nähmaschine

WP-Artikel 18.5.2020

18.5.2020 Westfalenpost

 

Gertrud Beckmann (87) aus dem Ortsteil Bergheim näht Schutzmasken.
Mit dieser engagierten Arbeit unterstützt sie soziale Dienste für Familien und Senioren.

 

Bei Klick auf das Bild sehen Sie eine vergrößerte Ansicht.


Download
Trude Beckmann näht Schutzmasken für Betreuung Arnsberg
2020-05-18_WP.pdf
Adobe Acrobat Dokument 508.7 KB




Unterstützung für Familien und Senioren/innen ist nach der Corona-Notversorgung wieder in erweitertem Umfang möglich.


10.5.2020 

Wir, als „betreuung arnsberg“ setzen alle geforderten Hygieneregeln nach den Vorgaben des RKI (Robert-Koch-Institut) um.

 

Wochenlang konnten wir wegen der Bestimmungen im Rahmen der Corona-Schutzverordnung nur eine Notbegleitung unserer Klienten sicherstellen. Wir haben uns in den letzten Wochen stets viele Gedanken über eine Rückkehr zur „Normalität“ gemacht.  Zusätzlich zu unserer Notversorgung konnten wir uns nur immer wieder per Telefon nach ihren Bedürfnissen erkundigen, fragen ob ihr Versorgungsbedarf gesichert ist und Gespräche anbieten. Um ihnen eine kleine Freude in dieser Zeit zu bereiten, stellten wir an Ostern eine Kleinigkeit vor ihre Tür und konnten uns manchmal auch auf Abstand sehen und ein kleines Gespräch führen. Um mit Ihnen in Kontakt zu bleiben stellten wir ihnen wöchentlich die – von der Stadt Arnsberg erstellte – „Zukunft Alter aktuell“ als Anregung und Zeitvertreib zur Verfügung.

 

Jetzt geht es ein großes Stück in eine andere „neue“ Richtung. Das Team der „betreuung arnsberg“ ist jetzt nach den Lockerungsmaßnahmen für ihre Alltagsbegleitung, unter Einhaltung der Abstandsreglung und Hygienemaßnahmen da. Zahlreiche Angebote können bei schönem Wetter an der frischen Luft stattfinden und erleichtern das Einhalten der Bestimmungen. Einige unserer ursprünglichen Unterstützungsangebote zur Begleitung sind auch leider zu diesem Zeitpunkt noch nicht erlaubt.

 

Da wir als „betreuung arnsberg“ großen Wert auf die sorgfältige Einhaltung aller erforderlichen Hygienebestimmungen legen, haben wir notwendige Schutzmaßnahmen eingeleitet. Diese sind unter anderem, dass wir erstmals Berufsbekleidung für alle Mitarbeiterinnen bereitgestellt haben, welche regelmäßig bei hohen Temperaturen gereinigt werden. Unterstützt wurden wir von Birgit Beckmann, deren Mutter wir im häuslichen Umfeld begleiten. Birgit Beckmann betreibt den Kreativshop www.bb-kreativshop.de auf Bergheim und hat unsere neuen Poloshirts in kurzer Zeit mit unserm Logo bedruckt. Bei der Übergabe der Shirts  kamen wir ins Gespräch und sie erzählte von ihrer Schwiegermutter, welche Stoffmasken näht.

  

Das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen, so genannten FFP2-Masken oder Einmal-Masken ist eine wichtige Voraussetzung, damit Sie sich in der Begleitung Ihrer Angehörigen durch uns auch wirklich sicher fühlen können.

 

Durch dieses Gespräch mit Birgit Beckmann entwickelte sich dann die große Unterstützung bei der Beschaffung von  Mund-Nasen-Bedeckungen/Masken mit der Seniorin Gertrud Beckmann. Die 87-jährige Frau hat mit ihrer 70 Jahre alten Nähmaschine schon viele aufwändige und schicke Masken genäht und uns zur Verfügung gestellt. Mit einer ausgefeilten Technik näht sie die Masken so, dass zwischen den Tüchern noch ein Kaffeefilterblatt eingesteckt werden kann. Wir tragen diese Masken während der Begleitung unserer Klienten und haben einmalig jedem eine kostenfreie Stoffmaske zum Verbleib geschenkt. Diese Masken sind nachhaltig und mind. 60 Grad waschbar.  Um die Arbeit von Frau Gertrud Beckmann für die Menschen zu würdigen, dankten wir ihr von Herzen mit einem großen Blumenstrauß und einem Gutschein.

 

Sorgfältige Hygiene und damit auch ein Gefühl von Sicherheit für unsere zu begleiteten Seniorinnen und Senioren macht aber bei der Ausstattung der Pkw keinen Halt: In den Fahrzeugen haben wir mit technischem Aufwand einen transparenten Hygieneschutz eingebaut, der den beim Transport nicht einzuhaltenden Sicherheitsabstand ausgleicht. Wir sind somit in der Lage, per Pkw Klienten zu ihren Terminen zu begleiten und den Vorschriften zu entsprechen.

 

Wir möchten, dass Sie mit uns möglichst gefahrlos durch die schwierige Corona-Zeit gehen und fahren können, ohne dass Sie sich um Ihr Wohl oder das Ihrer Angehörigen sorgen müssen. Denn getreu unserem Leitspruch „Leben teilen. Leichtes und Schweres.“ möchten wir Sie trotz der Herausforderungen nicht alleine lassen. Somit können Sie uns bei den Kernaufgaben der „Betreuung Arnsberg“ auch weiter Ihr Vertrauen schenken.

 

Beim Training zur Aufrechterhaltung persönlicher und individueller Interessen, und Bedürfnisse, bei der Mobilität und dem Erhalt sozialer Kontakte sind wir weiter für Sie da.

 

In den Zeiten von Corona stehen wir an Ihrer Seite.

 

Ihre Christine Bertram

und das gesamte Team der

„betreuung arnsberg“